04/15/2014 21:37

ART Cologne 2014

Kategorie: Kultur in der Wahrnehmung, Texte zur Kunst
By: Wolfgang Neider

Eingangshalle Art Cologne 2014

Das waren spannende Tage in Köln, aber die Messe war sehr gediegen und offensichtlich setzte man auf den Pragmatismus des sicheren Verkaufens.

Hinsichtlich der Präsentation in den Hallen der Messe, muss man sich dennoch fragen, hat es Sinn für das Publikum eine derartige Kunstmesse zu besuchen oder ist es nicht effizienter und angenehmer, auf Biennalen zu gehen oder noch wirkungsvoller, die Ausstellungen zu sehen, die sich mit den Künstlern auseinandersetzen, denen man zugeneigt ist. Auch wenn man sicherlich Reisen auf sich nehmen und manchmal auch längere Zeit warten muss.

Kein Galeriestand auf einer Kunstmesse ist in der Lage, einen Künstler so vorzustellen. dass sich der Betrachter mit dessen Interessen, Eigenarten oder Stilentwicklungen nicht nur anfreundet, sondern den Künstler auch richtig versteht.

Das ist aber auch nicht die Aufgabe einer Verkaufsmesse und im Prinzip haben die Aussteller auch kein Interesse an dieser Art der Kommunikation. Auch wenn sie einen Künstler allein vorstellen und als Experten auftreten, können deren Aussagen nur begrenzt als wahr beurteilt werden, denn der Galerist muss diesen Künstler immer im besten Licht erscheinen lassen.

 

Kommentare

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

* Pflichfelder